www.kreissportbund-meissen.de bei Facebook posten.

1. Meißner FIRMENSTAFFELLAUF

Am 18. September 2020 startet in Meißen erstmals der FIRMENSTAFFELLAUF im Rahmen der Interkulturellen Wochen, bei dem unter dem Motto „Zusammen leben, zusammen laufen“ im Stadion Heiliger Grund ab 17 Uhr eine Stunde lang von Firmen- und Vereinsteams Spendenbeträge für einen karitativen Zweck erlaufen werden.

 

 „ ‚Zusammen leben, zusammen laufen‘ ist für uns nicht nur ein Motto, sondern eine Herzensangelegenheit und zugleich eine Win-Win-Win-Situation für alle Teilnehmenden: Gutes tun, sowohl für andere als auch für die eigene Gesundheit und zugleich den Zusammenhalt im Team selbst stärken – kann es etwas Schöneres geben? “, erklärt Uwe Rimkus, amtierender Geschäftsführer des Kreissportbundes Meißen, und ergänzt:  „Wir freuen uns schon jetzt sehr auf die sportliche und spaßige gemeinsame Zeit mit allen Läuferinnen und Läufern der Firmen- und Vereinsteams.“

 

Alle Starterteams erlaufen im Stadion Heiliger Grund einen Betrag pro gelaufener Runde oder einen vor Beginn festgelegten Gesamtbetrag.

 

Das Team mit dem höchsten Spendenbetrag tut nicht nur Gutes, sondern gewinnt zudem die Eventmodule Fußballdarts und das Reaktionsspiel TWall-Tisch des Kreissportbundes Meißen kostenfrei für die nächste Firmenfeier.

 

In enger Abstimmung mit dem Landratsamt Meißen und dem Kreissportbund Meißen hat die Diakonie Meißen entschieden, dass der Erlös dem Sprungbrett e. V. Riesa für das Projekt „Razze Pazze Puff – Gegen Ausgrenzung und für Toleranz“ zugutekommen wird.

 

Spendenkonto: Bank für Kirche und Diakonie

IBAN: DE39 3506 0190 1626 0100 12

BIC: GENODED1DKD

Verwendungszweck: #FSL

 

Melden Sie sich gerne direkt mit dem ausgefüllten Anmeldeformular via E-Mail an clivia.fritzsche@kreissportbund-meissen.de für den 1. Meißner FIRMENSTAFFELLAUF „Zusammen leben, zusammen laufen“ an.

Lars Hoffman vom SV Elbland Coswig-Meißen stellt neuen Weltrekord auf

Große Ziele brauchen immer ein bisschen länger, sind dann aber umso schöner, wenn sie erfüllt werden. Am letzen Juniwochenende war der Tag der Tage. Bei so einem Vorhaben muss alles passen. Das Wetter (ganz wichtig) , das Team, die Verpflegung und natürlich die Kondition und Motivation. Es galt innerhalb von 24 Stunden über 650 km zu fahren um den bestehenden Weltrekord zu überbieten. Nach schon 2 gescheiterten Versuchen in den letzen Jahren, wusste ich natürlich vorauf es wirklich ankommt . Der Versuch macht bekanntlich klug. Am Ende des Tages standen dann 660 km auf dem Tachometer und damit ist es gelungen einen neuen Weltrekord zu erzielen. Danke an euch alle die dieses Vorhaben begleitet haben. Die Radfahrer von meinem Verein SV Elbland Coswig-Meißen e.V. waren sensationell. Der Kreissportbund Meißen und die Sportfamilie des Landkreises gratulieren zum Weltrekord!!!

Staatsregierung und Landessportbund planen weitere Lockerungen im Sport

Training und Wettkämpfe in und auf Sportstätten werden im Freistaat Sachsen mit Inkrafttreten der neuen Corona-Schutz-Verordnung ab dem 6. Juni 2020 für jede Sportart wieder möglich sein. Allerdings müssen Hygienekonzepte erstellt und Handlungsempfehlungen der Verbände befolgt werden. Publikum ist weiterhin nicht zugelassen. Mindestabstände sind hingegen nicht mehr zwingend erforderlich.

 

Nachzulesen auch in den aktuellen FAQ des Landessportbundes Sachsen

Zusatz Leitplanken "Sporthallen"

 

LSB-Präsident Ulrich Franzen: „Wir freuen uns über diese weiteren Lockerungen für den Sport in Sachsen. Gerade Mannschafts- und Kontaktsportarten können somit wieder regulär trainieren. Die neue Regelung bringt aber nicht nur mehr Freiheiten mit sich, sondern verpflichtet den Vereinssport auch weiterhin, Vorsichtsmaßnahmen hinsichtlich der Verbreitung des neuartigen Coronavirus zu treffen. Wir appellieren deswegen an unsere Mitgliedsorganisationen und alle Sporttreibenden im Freistaat: Bitte halten Sie sich auch weiterhin an die gültigen Hygieneauflagen!“ 

Nicht wegsehen und Hinweise ernst nehmen

Der Kreissportbund Meißen möchte nach der ersten Woche der Wiederaufnahme des Breitensports auf eine Aktion und ein Projekt hinweisen, welche nach bekannt werden der großen Anzahl Betroffener von sexualisierter Gewalt im Sport und häuslicher Gewalt in den vergangenen Wochen, Schritte in die richtige Richtung sind. Teilen und Verbreiten ist ausdrücklich erwünscht!

 

#keinkindalleinelassen

Diese Internetseite wurde gestartet, um Opfern häuslicher Gewalt zu helfen und anderen, die sich Sorgen um ein Kind und seine Familie machen, Handlungsempfehlungen zu geben. Nicht oft genug kann betont werden, dass alle die Augen und Ohren nicht verschließen dürfen. Die Seite vereint zahlreiche Hilfsangebote, schlägt vor, wie man sich bei einem Verdacht Verhalten kann und verfügt über einen Notausgang-Knopf für die Opfer für den Fall, dass der/die Täter/in plötzlich das Zimmer betritt.

 

„TraiNah“

Wie viel Nähe und Distanz zwischen Trainer/innen und Athlet/innen ist angemessen?
Diese Frage wird man nicht in mit einer Maßeinheit beantworten können. Um präventive Maßnahmen zur Vermeidung sexualisierter Gewalt im Sport zu entwickeln, führt die Deutsche Sporthochschule Köln derzeit eine Onlinebefragung durch.

 

Ziel ist es, die Handlungssicherheit zu stärken und Handlungsstrategien zu vermitteln. Teilnehmen können alle Trainer/innen ab 18 Jahren sowie alle Athlet/innen ab 16 Jahren. Die Ergebnisse sollen als Grundlage für die Konzeption von Schulungen für Trainer/innen verwendet werden.

 

Mehr Informationen entnehmen Sie bitte der offiziellen Pressemitteilung zum Projekt.

Ist Sport in Sporthallen und Schulsporthallen wieder möglich?

Diese Frage hat viele Vereine umgetrieben und durch eine Anpassung der Allgemeinverfügung kann diese mit einem klaren „Ja“ beantwortet werden. Es ist nun dem Sporthallenbetreiber überlassen darüber zu entscheiden, ob er Sporthallen in seiner Zuständigkeit unter bestimmten Voraussetzungen für den Vereinssport wieder öffnet. Somit steht dem Training in Sporthallen, unter Berücksichtigung der vom Betreiber geforderten Hygienemaßnahmen und den Handlungsempfehlungen der Verbände zumindest laut Verordnung des Landes, nichts im Wege. Sport frei!

Nachzulesen auch in den aktuellen FAQ des Landessportbundes Sachsen.

Freistaat Sachsen unterstützt Vereine und Institutionen im Bereich Sport

Bis zu 10.000 Euro Corona-Soforthilfe für Sportvereine

Mitgliedsvereine des Landessportbund Sachsen, die durch die Maßnahmen zur Eindämmung der aktuellen COVID-19-Pandemie unverschuldet in ihrer Existenz bedroht sind, können ab sofort finanzielle Unterstützung in Form einer einmaligen Soforthilfe-Zahlung sowie eines Liquiditätsdarlehens beantragen.

Weitere Informationen HIER 

Sportveranstaltungen

Partner